Say it aloud I’m lost and proud you’re welcome here cheers for fears! Tocotronic
Cheers for Fears

What is Cheers for Fears?

Cheers for Fears is a network, an initiative, a mobile academy by and for young artists in North Rhine-Westphalia. Founded in 2013, it pursues the goal to fill students of the arts and artists with enthusiasm for the creative exchange and encourange artistic collaborations between the individual art academies.

News

Event

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Open Calls

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Events network

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Event

Here you can find all events organized by Cheers for Fears.

Open Calls

We are always looking to attract you to our events.

Events network

We are not only an initiative, but also a network.

Don’t miss any news!

Sign up for our newsletter

In der Theater-, Tanz- und Performancewelt wird meiner Meinung nach zu viel nach Perfektion gestrebt – gerade auch von einem selbst. Es gibt diesen Dauerdruck und das Streben nach Makellosigkeit, obwohl es genau das ist, was wir in unseren Stücken kritisieren. Cheers for Fears kommt da als Plattform, die Raum bietet, sich auszuprobieren, genau zur rechten Zeit: Hier kommen wir in einen realen Austausch, stellen uns gegenseitig Fragen und lernen, ein offenes Ohr für die verschiedenen Perspektiven zu entwickeln. Darüber hinaus lernen wir, zu uns und unserer Kunst zu stehen und gleichzeitig ein Verständnis für “fremdes” Feedback aus anderen Genres zu entwickeln.

Elisa Berrod, Physical Theatre Artist, Hip Hop Freestylerin und Anthropologin

Mit Cheers for Fears verbinde ich Räume der Begegnung für Künstler*innen, in denen nicht nur künstlerischer Austausch staffinden kann, sondern auch Platz geboten wird sich über aktuelle Diskurse auszutauschen und Zukunftsvisionen für offenen interdisziplinären und kollektiven Austausch zu vermitteln. Cheers for Fears gibt jungen Künstler*innen eine professionelle Plattform für eigene künstlerische Visionen.

Josefine Luka Simonsen, Tänzerin

In der Sichtbarmachung der Diversität der Ansätze liegt die enorme Schlagkraft von Cheers for Fears: Es geht weniger um Abgrenzungen und Hoheitsansprüche, wie Theater auszusehen hat, als vielmehr um Erweiterungen eingeschliffener Sicht -und Arbeitsweisen sowie um die Bündelung des großen Potenzials der Studierenden und deren Komplizenschaft in den unterschiedlichsten Arbeitszusammenhängen.

Prof. Thomas Stich, Leiter des Studiengangs Physical Theatre, Folkwang Universität der Künste
Previous
Next

Links

Tenders & Requests

We are part of...

"Retrospective" publication