Cheers for Fears

Lebendes Archiv

Living on My Own

Das Lebende Archiv wächst mit jeder Veranstaltung von Cheers for Fears. Seit der Gründung 2013 schafft Cheers for Fears Freiräume zum interdisziplinären Austausch und ruft verschiedene Formate ins Leben, die der künstlerischen Kollaboration dienen und ein gemeinsames Denken und Arbeiten (an den unterschiedlichsten) Projekten ermöglichen sollen.

Wir, Jascha Sommer und Sina Schneller, möchten Rahmenbedingungen künstlerischen Denkens und Tuns fern klassischer Genregrenzen befördern und stets aufs Neue diejenigen, die sich in den Künsten in NRW professionalisieren, die nach Inspirationen und neuen Kontakten für die künstlerische Arbeit suchen oder neu ins Bundesland bzw. in die Szene kommen, ein Forum bieten. Wir möchten diskursiven und kritischen Austausch und Horizonterweiterungen ermöglichen und gemeinsam an einer künstlerischen Ethik arbeiten, die über den Konkurrenzdruck der Szene und über strapazierte Schlagworte hinausgeht. Wir möchten junge Künstler*innen, Denker*innen, Aktivist*innen und Institutionen zusammenbringen und für solidarische und gemeinschaftliche Arbeitspraxen eintreten.

Das durch das Land Nordrhein-Westfalen ins Leben gerufene Programm Mobile Akademie NRW sowie die Förderung der Kunststiftung NRW ermöglichten die Bündelung und Umsetzung der verschiedenen Formate: