Cheers for Fears

Produktions­plattformen

TRANSIT

Neben allen anderen Aktivitäten und Formaten ist Cheers for Fears bestrebt, nicht nur Begegnungen und Diskussionen zwischen jungen Künstler*innen verschiedener Ausbildungsinstitutionen herzustellen, sondern längerfristige transmediale Zusammenarbeiten anzustoßen. Aus dieser Intention heraus gestalteten wir 2014 gemeinsam mit dem NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste die Cheers for Fears Produktionsplattform. Davon überzeugt, dass experimentelle Begegnungen in Laborsituationen ein enormes Potenzial an Kreativität und Produktivität freisetzen, geht es uns um neue künstlerische Konstellationen in der jungen Kunstszene NRWs, Raum für Recherchen und die Professionalisierung junger Kollektive. Mit dem Ringlokschuppen Ruhr hat Cheers for Fears einen Partner, der ebenso wie Cheers for Fears an der schwellenarmen Ermöglichung junger Bühnenkunst interessiert ist. Jenseits der mit Ereignissen und Festivals gefüllten Spielzeit ist uns daran gelegen, Raum für transdisziplinäre Experimente bereitzustellen, den nicht etablierte Künstler*innen brauchen, um künstlerische Zusammenarbeit zu erproben, ihr Portfolio zu entwickeln und unter professionellen Bedingungen produzieren zu lernen. Daher stellen wir mit der Recherche- und Produktionsplattform TRANSIT den benötigten Raum, die Zeit sowie finanzielle und logistische Mittel für neue interdisziplinäre Kooperationen zur Verfügung.

Die Plattform für künstlerische Recherche & Produktion bot auch 2021 jungen Künstler*innen wieder die Gelegenheit, ihre Ideen für innovative, transdisziplinäre Arbeiten in einem kreativen Umfeld zur Diskussion zu stellen und begleitet durch Kolloquien und Mentor*innen in einem Rechercheprozess weiterzuentwickeln. Dabei ist der Weg das Ziel – der Abschluss einer künstlerischen Arbeit ist gewünscht, im Vordergrund steht aber die Entwicklung der Akteur*innen, ihre Produktion und ihr Austausch mit Künstler*innen anderer Sparten. Von Frühjahr bis Herbst 2021 wurden 6 Künstler*innen Kollektive gefördert. Die Abschlusspräsentation findet am 30. September 2021 im Ringlokschuppen Ruhr statt.

Rückblicke

Impressionen

Fotograf: Robin Junicke
Fotograf: Robin Junicke